Transparenz

Worum geht es auf about#Fintech?

Auf about#Fintech geht es mir darum, allen Interessierten das Thema ‚Fintech‘ näher zu bringen. Dazu stelle ich im Newsbereich einmal wöchentlich eine Übersicht über die wichtigsten Nachrichten aus der Fintech-Szene und interessante Artikel rund um das Thema Digitalisierung im Finanzsektor zusammen.

Gleichzeitig versuche ich, der Fintech-Szene eine Plattform zu bieten und die Branche aktiv mitzuentwickeln. Daher portraitiere ich von Zeit zu Zeit interessante Fintechs (und Insurtechs), berichte von Fintech-Events, die ich besucht habe und kommentiere aktuelle Entwicklungen in der Fintech-Branche. Dabei habe ich nicht den Anspruch, vollständig objektiv zu sein. Ich bin kein Journalist, sondern ein Blogger. Ich schreibe hier meine Meinung!

Mögliche Interessenkonflikte

Da ich einerseits Angestellter der Hamburger Sparkasse bin und andererseits guten Kontakt zu vielen Hamburger Fintechs pflege, bin ich sicherlich nicht in allen Dingen unvoreingenommen. Jeder Mensch wird von seiner Umwelt sozialisiert und von ihr beeinflusst. Dennoch versuche ich stets, die Dinge mit dem nötigen Abstand zu betrachten und auch gegensätzliche Standpunkte zu verstehen.

Als geborener Norddeutscher und überzeugter Hanseat ist es mir eine Herzensangelegenheit, Fintechs aus der Region zu fördern. Daher finden insbesondere Fintechs aus Hamburg überproportional viel Aufmerksamkeit auf about#Fintech. Ein bisschen Lokalpatriotismus gehört für mich einfach dazu.

Werbung

Das Bloggen ist mein Hobby – aber eines, das nunmal auch Geld kostet. Geld für die Domain, das Webhosting und Fahrtkosten für den Besuch von Veranstaltungen oder Treffen mit Fintechs, über die ich berichten möchte. Um das zu refinanzieren, binde ich im Blog an verschiedenen Stellen Werbung ein.

Aktuell sind das Affiliate-Links und gelegentlich gesponsorte (also bezahlte) Posts. Das sieht zwar nicht immer schön aus und bremst gelegentlich ein wenig die Performance, ist in meinen Augen aber gut vertretbar. Bei den Affiliate-Programmen binde ich nur solche Unternehmen ein, von denen ich selbst überzeugt bin. Auf Google AdSense verzichte ich mittlerweile bewusst, weil ich dabei nur wenig Einfluss darauf hatte, welche Werbung Euch an gezeigt wurde.

Wichtig ist: die Werbung macht für euch nichts teurer! Wenn Ihr ein Produkt nach dem Klick auf einen Werbebanner kauft, ist es für euch nicht günstiger oder teurer als sonst auch. Gleichzeitig unterstützt und honoriert Ihr damit aber meine Arbeit.

Social Media

Ich habe auf about#Fintech auf verschiedene Weisen Social Media mit eingebaut. Einerseits habt Ihr dadurch die Möglichkeit, euch mit mir auf diversen Social Media-Kanälen zu vernetzen. Andererseits könnt Ihr dadurch interessante Artikel bequem mit anderen Menschen teilen.

Zum Teilen von Artikeln verwende ich das Shariff-PlugIn von heise.de. Dieses PlugIn sorgt dafür, dass eure Metadaten erst dann übertragen werden, wenn Ihr auf ‚teilen‘ klickt – und nicht schon dann, wenn Ihr nur die Seite ladet. Mein Beitrag, zu ein wenig mehr Datenschutz.

Wenn euch meine Artikel gefallen, teilt Sie bitte! So erreichen Sie noch mehr Interessierte – und Reichweite ist das, was jeden Blogger freut.

Kommentare

Ich habe unter meinen Artikeln eine Kommentarfunktion freigeschaltet. Alle Kommentar werden vor Veröffentlichung von mir geprüft und einzeln freigeschaltet. Dabei behalte ich mir ausdrücklich vor, unangemessene Kommentar zu löschen.

Ich freue mich über Kommentare, die sich auf den konkreten Artikel beziehen, ihn bestätigen oder ihm konstruktiv widersprechen und die in einem angemessenen Ton verfasst sind.

Nicht willkommen sind u.a. Link-SPAM sowie Kommentar, die gegen die geltendes Recht, die Netiquette oder die guten Sitten verstoßen. Das gilt insbesondere für politische Propaganda gleich welcher Ausrichtung!

Viel Spaß beim Lesen!