Fintech Portrait – Auxmoney

Nicht erst seit der globalen Bankenkrise misstrauen viele Menschen den traditionellen Banken. Aber spätestens, wenn man einmal einen Kredit braucht, kommt man an einer Bank nicht vorbei. Oder doch? Denn mit dem Aufkommen der Fintechs ergeben sich hier ganz neue Möglichkeiten: Crowdlending-Anbieter bieten Plattformen, auf denen Anleger und Kreditsuchende (vermeintlich) ganz ohne Banken zueinander finden können. Zeit, sich mit auxmoney den hierzulande größten Crowdlending-Anbieter einmal genauer anzuschauen.

Die Anmeldung und Grundsätzliches

Am Anfang der Reise steht wie immer die Registrierung. Die Formulare enthalten die üblichen Daten und sind schnell ausgefüllt – und dann kommt, was ich am meisten hasse und bei einem Fintech absolut nicht nachvollziehen kann: das PostIdent-Verfahren, mein persönliches Aufreger-Thema. Anstatt wie z.B. Number26 oder Commerzbank die bequeme Videolegitimation per IDnow zu nutzen, traktiert auxmoney seine Kunden weiterhin und ausschließlich mit dem Klassiker der Post.

Warum ist das überhaupt nötig, wenn Crowdlending doch verspricht, Kreditnehmer und Anleger direkt miteinander zu vermitteln – eben peer-to-peer (P2P)? Ganz einfach, weil auch auxmoney eben nicht ohne die Banken auskommt. Mit zweien von ihnen arbeitet das Fintech fest zusammen: bei der biw Bank eröffnet der Anleger zwangsweise ein Abwicklungskonto, auf das er seinen Einsatz einzahlen muss, und auf das die Rückflüsse aus den Investitionen fließen. Die SWK Bank wiederum wickelt die Kredite für auxmoney ab.

Und damit wird schon mal gleich zu Anfang ein zentrales Versprechen von auxmoney und anderen Crowdlending-Plattformen entzaubert: die Illusion, man würde sich tatsächlich peer-2-peer direkt Geld leihen, ohne dass es dafür gierige Banken und böse SCHUFA benötigt. Denn tatsächlich läuft das ganze Spiel in der Praxis so ab:

  1. Kreditnehmer stellt sein Kreditprojekt ein
  2. auxmoney prüft SCHUFA auf harte Negativmerkmale (z.B. Insolvenz oder Kündigung)
  3. Kreditprojekt wird nach positiver Prüfung online gestellt
  4. Bieten ausreichend viele Anleger auf das Projekt, vermittelt auxmoney (gegen Provision!) einen Kreditvertrag mit der SWK Bank
  5. In der Regel wird eine Restkreditversicherung mit abgeschlossen, für die auxmoney eine Provision erhält
  6. Die SWK Bank verkauft ihre Kreditforderung an die Anleger und übernimmt gegen Gebühr die Verwaltung des Kredites
  7. Der Kreditnehmer zahlt seine Raten an die SWK Bank
  8. die SWK Bank leitet das Geld an das Verrechnungskonto des Anlegers bei der biw Bank weiter
  9. gerät ein Kreditnehmer in Zahlungsverzug, mahnt ihn die SWK Bank bis zu drei Mal
  10. zahlt der Kreditnehmer nicht, wird die Forderung an ein Inkasso-Unternehmen gegeben
  11. auf einem eventuellen Ausfall bleiben die Anleger sitzen – auxmoney, die SWK Bank und die biw Bank gewinnen immer

Das macht auxmoney für Kreditnehmer aus

Einen Kredit bekommt man bei auxmoney ab 1.000 Euro, bei maximal 25.000 Euro ist dann Schluss. Standardmäßig wird bei der Kreditanfrage übrigens eine Restkreditversicherung eingeschlossen, die durch einen Aufschlag auf den Nettodarlehensbetrag gleich mitfinanziert wird. Wer sie nicht will, muss sie aktiv abwählen – ein Gebahren, dass Verbraucherzentralen bei Banken zurecht stets angeprangert haben. Zumal sie bei einem Darlehen von 10.000 Euro und 36 Monaten Laufzeit mit saftigen 2.000 Euro zu Buche schlägt!

Hinzu kommt eine einmalige Bearbeitungsgebühr von 2,95%. Auch diese dürfen Banken mittlerweile nicht mehr von ihren Kunden verlangen – so hatte der BGH entschieden. Und deren Bearbeitungspreis lag selten oberhalb von 2,0% – auxmoney ist hier also auch noch besonders teuer. Weil auxmoney ja aber nicht selbst als Bank, sondern als Vermittler auftritt, scheint das rechtlich in Ordnung zu sein. Das war es aber noch nicht an Kosten, denn auch die SWK-Bank, mit welcher der Kreditnehmer seinen Kreditvertrag schließt, berechnet zusätzlich noch 2,50 Euro pro Monat für die Abwicklung und Verteilung der Kreditraten auf die Anleger.

Wer sich davon noch nicht abschrecken lässt, der bekommt bei bester Bonität ein Darlehen für Zinsen von mindestens 2,9% p.a.. Die Regel sind aber eher Zinssätze im deutlich zweistelligen Bereich. Die Obergrenze liegt bei 16,3% p.a. (!!) – im aktuellen Niedrigzinsumfeld eindeutig zu viel. Für die meisten dürfte es günstiger sein, stattdessen ihren Dispo zu nutzen.

Da es sich um ein Verbraucherdarlehen handelt, hat man immerhin die Möglichkeit, das Darlehen bei einem unerwarteten Geldregen vorzeitig abzulösen – gegen eine einmalige Vorfälligkeitsentschädigung zwischen 0,5 und 1,0% der Restschuld. Ebenfalls der Verbraucherkreditrichtlinie geschuldet ist zudem ein 14-tägiges Widerrufsrecht nach Abschluss der Vertrages.

auxmoney als Anleger

Los geht es wie schon geschrieben mit dem leidigen PostIdent-Verfahren und dem Warten darauf, dass einem die biw Bank endlich das Verrechnungskonto freischaltet. Ein bestehendes Girokonto als Verrechnungskonto zu hinterlegen ist leider nicht möglich. Also muss man zunächst einmal sein Startkapital per Hand auf sein neues Verrechnungskonto überweisen. Das geht – SEPA sein Dank – immerhin in der Regel innerhalb eines Bankarbeitstages.

Dann aber kann es los gehen. Online oder in der übersichtlichen App sucht man nach geeigneten Projekten, in die man investieren möchte. Bei der Entscheidungsfindung helfen einem als wichtigste Kriterien ein auxmoney-Score (AA, A, B, C, D, E oder X), der SCHUFA-Score, der Arvato InfoScore (AIS) und die CEG-Ampel (grün, gelb oder rot). Alle Scores sollen eine Orientierung über die Bonität des Kreditnehmers geben – allerdings passen die verschiedenen Scores häufig nicht zusammen, so dass man nur eine grobe Selektion vornehmen kann. Auffällig ist aber, dass Kreditnehmer mit durchgehend guten Scores eine echte Rarität sind. Bei den meisten Antragstellern merkt man sofort, warum sie ihren Antrag hier und nicht mehr bei einer Bank stellen.

– Werbung – auxmoney - Geldanlage mit hoher Rendite? - Die Träume von anderen!Weitere Hilfestellung sollten die Projektbeschreibungen und der Finanzbericht (Einnahmen-Ausgaben-Übersicht) bringen. Diese sind aber in aller Regel wenig aussagekräftig – und wenn doch, tragen die Antragstexte eher weniger zur Vertrauensbildung zu. Die Informationen zu den Kreditnehmern und den wirtschaftlichen Verhältnissen sind regelmäßig unvollständig und nicht selten widersprüchlich. Und eines darf man nicht vergessen: man legt sein Geld hier nicht ausfallsicher auf einem Sparbuch an. Zahlt ein Kreditnehmer nicht, besteht im schlimmsten Fall das Risiko des Totalverlustes. auxmoney gibt in die durchschnittliche (!) Ausfallrate mit 3% an. Bei einem breit gestreuten Portfolio müsste man also 3%-Punkte vom Durchschnittszins für Ausfälle abziehen. Wer wenig streut, kann aber auch ganz in die Röhre schauen.

Wer sich von alledem nicht abschrecken lässt, der ist mit mindestens 25 Euro dabei. Wie auf Crowdfunding-Plattformen wie Kickstarter auch, gibt man zunächst ein Gebot ab. Wird das Finanzierungsziel innerhalb der Angebotsfrist erfüllt, erfolgt die Investition (wird das Ziel nicht erreicht, ist der Antrag gescheitert und der Anleger bekommt sein Geld wieder freigegeben). Rückführungen erfolgen immer zum 15. eines jeden Monats und erhalten Zins und Tilgung. Die Rate landet auf dem Verrechnungskonto bei der biw Bank und kann dort reinvestiert oder ausgezahlt werden. Über die Laufzeit verteilt zieht auxmoney übrigens 1,0% des Anlagebetrags als Provision für sich ab.

Für die Anlage gibt es drei verschiedene Möglichkeiten:

  1. Wer klein einsteigt kann zunächst einmal nur manuell investieren. Dazu muss man die einzelnen Projekte durchforsten, die für sich erfolgversprechendsten heraussuchen und dann einzeln bieten.
  2. Wer mindestens 1.000 Euro auf seinem Verrechnungskonto hält, kann die Investition automatisch vornehmen lassen. Über einen Schieberegler stellt man seine Risikotoleranz ein und auxmoney investiert entsprechend automatisch in einen geeigneten Mix aus verschiedenen Bonitäten.
  3. Um den Zinseszinseffekt zu nutzen, kann man seine Rückflüsse nach dem selben Prinzip wie unter 2. automatisch in ein Kreditportfolio seiner Risikopräferenz investieren lassen. Diese Einstellung funktioniert unabhängig von Mindestbetragsgrößen.

Im Anlage-Cockpit kann man seine Anlagen in der Übersicht sehen. Hier kann man auch zu jeder Anlage den Forderungskaufvertrag mit der SWK Bank und den Servicingvertrag mit der CreditConnect GmbH einsehen, ebenso den Tilgungsplan für das Darlehen.

Unschön für Anleger ist übrigens, dass auxmoney keine Freistellungsaufträge annimmt. Der Anleger bekommt die Zinsen ohne Abzug ausgezahlt und erhält einmal im Jahr eine Zinsbescheinigung, die er im Rahmen der Steuererklärung angeben muss. Wer sonst nur Zinsen von Banken erhält und den Freistellungsauftrag nicht überschreitet, bedeutet das, dass er nur deshalb die Anlage KAP ausfüllen und belegen muss. Das hätte man definitiv kundenfreundlicher regeln können.

Hier nochmal ein Erklärvideo von auxmoney für Neu-Anleger:


Fazit

Was spricht für auxmoney?
+ mittlerweile recht hoher Bekanntheitsgrad
+ hoher Marktanteil am deutschen Crowdlending-Markt (nach eigener Aussage ca. 75%)
+ niedrige Einstiegshürde (ab 25 Euro)
+ automatisierte Wiederanlage möglich
+ einfache Bedienung dank umfangreichem Dashboard

Was erscheint kritisch?
– Crowdlending hierzulande noch in den Kinderschuhen
– Deutsche Sparer setzen auf Sicherheit – diese kann auxmoney nicht garantieren
– Risiko der Adverse Selection – für gute Bonitäten ist die Plattform zu teuer, es sammeln sich daher die schwachen Bonitäten, die kein Geld von traditionellen Banken erhalten
– meist unzureichende Informationen über die Kreditnehmer
– im Vergleich zur Bank relativ teuer

Zum Unternehmen

auxmoney GmbH
Königsallee 60F
D-40212 Düsseldorf

Kontakt Telefon: (+49) 0211 / 542 432 22
E-Mail: info@auxmoney.com
Web: http://www.auxmoney.com

Posted in über Fintechs and tagged , , , , , , , .

Digitaler Banker | Blogger | Fintech – Experte. Ihr erreicht mich per Mail: tobias(at)aboutfintech.de oder auf Twitter: @aboutfintech