Fintech Portrait – YUKKA Lab

Zuletzt habe ich in meinen Portraits einen starken Fokus auf Fintechs gerichtet, die direkt an der Schnittstelle zum Endkunden im breiten Retailgeschäft unterwegs sind. Aber auch abseits des Mainstreams gibt es verschiedene interessante Unternehmen, die man sich einmal anschauen sollte. YUKKA Lab, ein Spezialist für vollautomatische Sentiment-Analysen an den Finanzmärkten, ist eines davon.

YUKKA Lab analysiert Nachrichten…

Neben Fintech liegt auch Big Data aktuell voll im Trend. Früher hat man noch jeden Tag Zeitungsartikel gelesen, interpretiert und ausgeschnitten, um Stimmungen am Finanzmarkt einzufangen. Zu Zeiten von Internet gibt es noch mehr und ständig aktualisierte redaktionelle Nachrichtenangebote. Es entstehen so immer mehr Daten zum Lesen und Analysieren.

Mit seiner Sentimentanalyse-Software SentiTrade analysiert YUKKA Lab diese Masseninformationen in Form von Nachrichten und liefert im Ergebnis ein Früherkennungssystem im Asset Management. Die Software ist also eine auf den Finanzbereich spezialisierte Kombination zweier Innovationen: Stimmungs-Analyse und darauf aufbauende, eigenentwickelte Finanzmodelle.

Als Informations-Quellen dienen SentiTrade redaktionelle Nachrichten. Diese werden als Feed direkt von dpa-AFX und awp sowie von zahlreichen RSS-Feeds bezogen. Das Unternehmen stützt seine Analysen damit nach eigenen Angaben bewusst auf qualitativ hochwertige redaktionelle Inhalte, um sich klar von quantitativen crowd-basierten Social Media-Ansätzen abzugrenzen.

… und erkennt dabei sogar Stimmungen

Ausgelesen werden die Nachrichten vollautomatisch mit Hilfe von Algorithmen und Millionen von Wortformen in Bibliotheken. Dabei werden nicht nur Wörter gelesen, sondern Stimmungen im Kontext erkannt. SentiTrade erkennt z.B. den Unterschied in der Bewertung von „Das iPhone war noch nie gut“ vs. „Das iPhone war noch nie so gut“.

Die Sentiment-Analyse von YUKKA Lab geht mit ihrer maschinellen Auswertung von digitalem Content damit weit über Buzzword-Analysen hinaus, die nur Informationen dazu liefern, WO und WIE OFT über ein Thema gesprochen wird, aber nicht WIE. Das Ergebnis der Analyse zeigt, welche Nachrichten positiv, negativ oder neutral sind. Finanzmarkt-Akteure erhalten dadurch eine übersichtliche Einschätzung der Stimmungen im Finanzmarkt.

SentiTrade Signale
SentiTrade Signale (Quelle: YUKKA Lab)

Aus Stimmungen werden Empfehlungen

Aufbauend auf der Sentiment-Analyse hat das Analysehaus eigene Modelle und Signale zur Verlustbegrenzung entwickelt. Die Algorithmen berechnen Signale, die starke Schwankungen in den Märkten erkennen und frühzeitig Alarm schlagen sollen. Investiertes Geld kann somit vor großen Verlusten geschützt werden. Gleichzeitig wird eine Empfehlung gegeben, wie viel Prozent des Investments in ausgewählte Aktien investiert werden sollte.

SentiTrade agiert also als Früherkennungssystem für Aktienmärkte und liefert Finanzmarkt-Akteuren konkrete Handlungsempfehlungen. Aktuell stehen ENTRY- und EXIT-Signale für ausgewählte Länder, Regionen und 14 Branchen zur Verfügung. Die Signale basieren dabei auf den Trendwechseln der jeweiligen Finanzmarktstimmung.

SentiTrade Cockpit SentiTrade Cockpit (Quelle: YUKKA Lab)

Erst dreht die Marktstimmung bevor die Börsen folgen

Der Clou an diesen Technologien ist, dass die Marktstimmung häufig kippt bevor die Kurse einige Zeit später folgen. Daraus folgt im Rückkehrschluss: Ist man in der Lage die Stimmung in den Märkten zu messen, dann ist es möglich den Verlauf der Kurse ein Stück weit vorauszusehen und  dadurch große Verluste zu begrenzen. Im Ergebnis der Stimmungs-Analysen kann die jährliche Rendite – im Vergleich über die letzten 10 Jahre zum Index (STOXX Europe) – verdoppelt werden.

Das Startup hat einen Weg gefunden relevante Informationen schnell und komprimiert aus einer Masse an Daten herauszufiltern und daraus einen Sentimentindex zu generieren, der Signale zu Verlustbegrenzung liefert. Ein Backtesting zurück bis in das Jahr 2005 bestätigt die Funktionsweise der Stimmungsanalyse.

Zusätzliche Säule im Asset Management

Neben der Funktion als Früherkennungssystem ist die Sentiment-Analyse von YUKKA Lab zusätzlich eine dritte Säule neben technischer und fundamentaler Analyse. Sie ist eine interessante Ergänzung im Asset Management, da diese Methoden nicht zuverlässig in der Lage sind, die Märkte hinsichtlich ihrer zukünftigen Entwicklung zu bewerten. “Die Märkte sind ‘news-driven’.”, pflegte schon mein Prof. zu betonen. SentiTrade hilft durch die Analyse auf Basis von Nachrichten, frühzeitig Kursschwankungen vorherzusagen und ermöglicht es so, Verluste von Aktiendepots deutlich zu reduzieren.

Darüber hinaus bestehen weitere Anwendungsmöglichkeiten außerhalb des Asset Managements. Hier wäre beispielsweise denkbar aktuelle Stimmungen im Wirtschafts- oder Finanzbereich zu Marketingzwecken zu analysieren. Marketers können damit abhängig von der Marktstimmung passende Marketingmaßnahmen einleiten – aber das wäre dann kein Fintech mehr 😉

Insgesamt ein spannendes Nischenthema, das im Gegensatz zum crowd-basierten Ansatz von Intelligent Recommendations, voll auf Technik setzt.

Zum Unternehmen

Logo YUKKA Lab

YUKKA Lab AG
Hohenzollerndamm 112
D-14199 Berlin

Tel.: +49 30 610 818 69 – 0
Fax: +49 30 610 818 69 – 9
E-Mail: info@yukkalab.de
Web: www.yukkalab.de

Was haltet Ihr von YUKKA Lab und der Geschäftsidee? Postet Eure Meinung als Kommentar unter diesen Artikel.

Posted in über Fintechs and tagged , , , , , .

Digitaler Banker | Blogger | Fintech – Experte. Ihr erreicht mich per Mail: tobias(at)aboutfintech.de oder auf Twitter: @aboutfintech

One Comment

  1. Hallo Tobias,

    ich frage mich immer, ob Big Data im Finanzbereich nicht noch mehr Ineffizienzen ausschaltet. Wie siehst du das?
    Folglich müsste man als langfristig orientierter Anleger noch vielmehr auf passiv gemanagte Fonds setzen. Oder habe ich einen Denkfehler?

    VG Alexander

Comments are closed.