Fintech-Interview mit Lasse Kammer von ReaCapital

Vor Kurzem hatte ich an dieser Stelle über ReaCapital, den neuen Crowdinvesting-Anbieter aus Hamburg berichtet. Das Fintech will in dem Wachstumsmarkt Fuß fassen und sich fest etablieren. Lasse Kammer, CEO von ReaCapital, verrät im Interview mit about#Fintech, wie er das schaffen will.

Interview mit ReaCapital-CEO Lasse Kammer

Baumgarten: Herr Kammer, ganz Deutschland stöhnt unter den Niedrigzinsen, die es bei den Banken gibt. Wie sehr kommt Ihnen das entgegen?

Kammer: Die niedrigen Zinsen bringen auch Chancen mit sich. Zum einen möchten viele Menschen kein Geld auf einem Tages- oder Festgeldkonto „verstauben“ lassen. Die Menschen wollen einen Sachwert und über uns haben sie die Möglichkeit in einen solchen Sachwert zu investieren. Zum anderen spielen die Niedrigzinsen in die Hände der Projektentwickler. Sie bekommen zu geringen Konditionen Geld von der Bank, allerdings „nur“ maximal 80% ihres Kapitalbedarfs. Im Umkehrschluss bedeutet das für uns, dass wir viele Anfragen zur Finanzierung erhalten. Aus diesem großen Pool an guten Projekten können wir unseren Anlegern dann die besten auf unserer Plattform vorstellen. Eine Win-Win Situation für alle Beteiligten.

ReaCapital hat im September 2016 sein erstes Projektfunding gestartet. Wie zufrieden waren Sie mit der Premiere?

Gerade mit dem Wissen, wie viel Arbeit jedes einzelne Teammitglied in diese Premiere gesteckt hat, ist es schön unser Produkt endlich online zu sehen. Auch das positive Feedback der Crowd und das immer größer werdende Interesse an unserer Realbesicherung verstärkt natürlich die Lust, weiter zu machen und auch besser zu werden. Alles in allem bin ich also wirklich sehr zufrieden mit unserem Launch.

Foto Lasse Kammer - CEO ReaCapital

Lasse Kammer – ReaCapital-CEO (Quelle: ReaCapital)

Sie hatten im ersten Projekt mit 1.000 Euro Mindestanlage eine vergleichsweise hohe Einstiegshürde gebaut. Ein Vorbild für die Wettbewerber, oder werden Sie die Hürde auch absenken?

Aufgrund der hohen Rückmeldung unserer Investoren hinsichtlich der Mindesteinlage haben wir reagiert und diese auf 250€ gesenkt. Wir selber haben auch schon gemerkt, dass es der richtige Schritt war, da unser Produkt jetzt für noch mehr Menschen zugänglich ist.

Ihre beiden größten Konkurrenten kommen ebenfalls aus Hamburg. Was macht die Hansestadt so interessant für Fintechs im Immobilien-Crowdinvesting?

Hamburg ist von Grund auf eine belebte Stadt und hat eine sehr große Gründerszene. Dadurch ist Hamburg nicht nur für Einheimische, sondern auch für Gründer von außerhalb interessant. Auch dadurch, dass in Hamburg selber viel gebaut wird, denke ich, dass hier bei vielen Menschen schon eine grundlegende Immobilienaffinität vorhanden ist. Dieses Gesamtpaket ist aus meiner Sicht der Grund, warum viele Fintechs, nicht nur im Crowdinvesting Bereich, hier Fuß fassen möchten.

Es gibt in Deutschland bereits 5 weitere, teils gut etablierte Anbieter. Wie wollen Sie die Anleger für sich gewinnen?

Jeder Anleger ist sich hoffentlich bewusst, dass Crowdinvesting immer auch mit einem möglichen Totalverlust des eingesetzten Kapitals einher geht. Genau hier drin sehe ich unsere Chance: wir setzen auf Sicherheit. Jedes auf ReaCapital angebotene Projekt wird, zusätzlich zu unserer strengen Vorselektion, durch eine erstrangige Grundschuld in Höhe von 1,4 Mio. € abgesichert. Es handelt sich bei der Realbesicherung um eine voll vermietete Büroimmobilie aus dem Bestand der ReaGruppe. Sollte also ein Projekt einmal nicht so laufen wie geplant, dann können wir unsere Anleger trotzdem auszahlen.

-Affiliate-Link-
ReaCapital Banner 728x90 png

Mit der Grundschuld, die ReaCapital als Zusatzsicherheit stellt, gehen sie ins Risiko. Sind Sie so überzeugt von Ihrer Vorselektion der Vorhaben?

Als Konzernunternehmen der Reafina-Gruppe greifen wir auf deren gebündelte Immobilien-Expertise zurück. Dadurch profitieren wir von den Erfahrungen aus zahlreichen erfolgreich umgesetzten Immobilienprojekten der gesamten Unternehmensgruppe. Vor Veröffentlichung werden die angebotenen Projekte durch unser Asset Management umfangreich geprüft und anschließend eine Finanzierungszusage ausgesprochen. Deshalb: Ja, bin ich überzeugt von unserer Vorarbeit!

Wohin entwickelt sich der Crowdinvesting-Markt in Deutschland? Für wie viele Anbieter ist Platz?

Wenn man sich die Entwicklung des Crowdinvesting-Marktes in den vergangenen 4 Jahren anguckt, wird es schwierig einen Markt mit einem vergleichbaren Wachstum zu finden. Natürlich kann man für die Zukunft nicht mit so einem explosionsartigen Wachstum rechnen. Die Digitalisierung hat zudem auch erst begonnen, daher sehe ich auch für die Zukunft ein stetiges Wachstum des Crowdinvesting-Marktes. Gerade durch das eben angesprochene explosive Marktwachstum gibt es zur Zeit eine Menge Player auf dem Markt. Daher wird es sicherlich zu einer Konsolidierung kommen und sich auf lange Sicht ca. 3-4 Anbieter auf dem deutschen Markt fest etablieren.

Nachdem Ihr Pilotprojekt in Hamburg war, funden Sie aktuell ein Objekt in Berlin. Sind weitere Städte geplant?

Es sind für die Zukunft weitere Projekte für Hamburg in der Pipeline, des Weiteren sind wir natürlich bestrebt unseren Investoren hochwertige Immobilien anbieten zu können. Das heißt wir konzentrieren uns auf die „Top 7“ aber auch auf gute B-Lagen.

Dabei wünsche ich weiterhin viel Erfolg. Vielen Dank für das Interview, Herr Kammer.

Das aktuelle Crowdfunding von ReaCapital

Nach dem erfolgreichen Debüt mit einer Hamburger Immobilie läuft aktuell das zweite Projekt von ReaCapital an. Das Hamburger Fintech wagt dafür den Sprung in die Hauptstadt.

Beim Kreuzberger Carré handelt es sich um ein Mehrfamilienhaus mit 20 Eigentumswohnungen im aufstrebenden Stadtteil. Insgesamt 400.000 Euro Nachrangdarlehen sollen eingeworben werden – und gut 275.000 Euro sind bereits eingesammelt. Wer noch mit dabei sein will, sollte sich beeilen!

ReaCapital Projekt Kreuzberger Carré

Projekt Kreuzberger Carré (Quelle: ReaCapital)

Update vom 04.03.2017

Bis zum 08.03.2017 erhalten Neuanleger einen Investitionsbonus von 1,5% p.a. bei Nutzung des Gutscheincodes KRZBRG36. Wer bis jetzt noch gezögert hat, sollte jetzt noch schnell zuschlagen.

Hier bei ReaCapital in Immobilienprojekte finanzieren. (Affiliate Link)

Zum Unternehmen

ReaCapital 200x50

REABIZ Crowd Capital GmbH
Fuhlsbüttler Straße 29
22305 Hamburg

Kontakt Telefon: (+49) 040 – 368 800 70
E-Mail: info@reacapital.de
Web: https://www.reacapital.de

Posted in über Fintechs and tagged , , , , .

Digitaler Banker | Blogger | Fintech – Experte. Ihr erreicht mich per Mail: tobias(at)aboutfintech.de oder auf Twitter: @aboutfintech

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.