Angetestet: 1822direkt bringt mobile-only Girokonto 1822MOBILE für die Generation-Y

N26 ist wohl der Star der deutschen FinTech-Szene (und kommt heute mit einer weiteren Neuerung, doch dazu später). Das Berliner Startup konnte mit seinem kostenlosen mobile-only Girokonto bereits 300.000 Kunden für sich gewinnen. Die Antwort der deutschen Sparkassen darauf ist YOMO (Your Money – wir berichteten). Un­ter den zehn Inves­to­ren-Sparkas­sen fehlte überra­schenderweise die Num­mer 4: Die Frankfur­ter Sparkasse mit 1822direkt. Jetzt ist auch klar wa­rum: Die Direktbank-Toch­ter ‚1822direkt‘ hat – in bes­ter FinTech-Stealth-Mode-Tra­diti­on – still und leise ein eigenes ‚Smartphone-Konto‘ gestartet. Und das kann sich sehen lassen!

Das kam dann doch ziemlich überraschend: während die Fintech-Szene weiterhin auf YOMO wartet und ausgiebig darüber diskutiert, bringt die 1822direkt heimlich, still und leise einen eigenen N26-Herausforderer an den Start. ‚1822MOBILE‚ heißt das neue kostenlose Konto, das mit einer ziemlich überzeugenden App ‚mobile-only‘ ausgestaltet ist.

Die App steht seit dem 14.06. bzw. 15.06. im Google PlayStore bzw. im iTunes Appstore und ist seither kaum jemandem aufgefallen. Man will es offenbar langsam angehen. Im Gegensatz zur großen Schwester der Sparkassen-Gruppe wurde die App im Vorfeld in keiner Weise beworben. Selbst jetzt, über eine Woche nach dem Launch kennen die wenigsten Medien die App – schade eigentlich, denn das Produkt ist bereits jetzt durchaus gelungen und deutet zudem noch Potential nach oben an.

Die Basics von 1822MOBILE sind auf der Höhe der Zeit

Um im Wettbewerb gegen N26 oder YOMO attraktiv zu sein, ist 1822MOBILE natürlich kostenlos. Inbegriffen ist eine klassische SparkassenCard, eine VISA-Karte gibt es (Bonität vorausgesetzt) zum Jahrespreis von 29,90 Euro dazu. Bei einem Abschluss bis Ende Juli ist die Kreditkarte im ersten Jahr sogar kostenlos, und wer mehr als 4.000 Euro Jahresumsatz mit der VISA macht, erhält den Jahrespreis zurückerstattet. Wermutstropfen für Reisefreudige dürfte die Auslandseinsatzgebühr von 1,75% bei Zahlung in Fremdwährungen sein.

Den vollständigen Artikel lest Ihr als Gastbeitrag im IT Finanzmagazin.

Logo IT Finanzmagazin

Angetestet: 1822direkt bringt mobile-only Girokonto ‚1822MOBILE‘ für die Generation-Y

Posted in über Fintechs and tagged , , , , .

Digitaler Banker | Blogger | Fintech – Experte. Ihr erreicht mich per Mail: tobias(at)aboutfintech.de oder auf Twitter: @aboutfintech

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.